RUNDGANG 50HERTZ

Der RUNDGANG 50HERTZ ist ein Projekt zur Förderung von Hochschulabsolvent*innen der freien Kunst. Es basiert auf einer im Jahr 2017 ins Leben gerufenen Kooperation zwischen der Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin und dem Übertragungsnetzbetreiber 50Hertz. Gefördert werden junge Künstler*innen durch eine filmische Dokumentation und einen Katalog über ihre Arbeitsprozesse – beides wird im Hamburger Bahnhof präsentiert und ist darüber hinaus digital zugänglich über die Website des Projektes: www.rundgang50hertz.de

Im Rahmen dieser von 50Hertz ermöglichten Zusammenarbeit haben wir 2022/23 mit folgender Ausschreibung zur Teilnahme eingeladen:

LIMITED CALL

Displacement als ästhetische Strategie
Aufgerufen zur Bewerbung sind Hochschulabsolvent*innen, die im Sinne eines transdisziplinären Ansatzes das Thema displacement in ihrer künstlerischen Arbeit aufgreifen. Mit displacement ist die Verschiebung eines Gegenstandes von einem Ort oder Zusammenhang in einen anderen gemeint. Was passiert mit einem Objekt, wenn es irgendwo ankommt, wohin es traditionellerweise nicht gehört? Warum befindet es sich dort? Welche Bedeutung hat es am Ursprungsort und welche Bedeutung erlangt es durch displacement an der neuen Stelle? Was passiert mit seinem neuen Umfeld? Und was ereignet sich in dem neuen Zusammenhang bei dem*der Betrachter*in, der*die es entdeckt?

Das Thema ist im Kontext der Restitution von Kulturgütern intensiv besprochen worden. Es lässt sich aber vielfältig verstehen und auch als künstlerische Methodologie begreifen: displacement des Kunstobjekts, displacement des*der Betrachter*in, displacement des Ausstellungskontextes oder ganz grundlegend als globales Faktum der Gegenwart (etwa Migrationsbewegungen). Displacement ist zugleich ein Phänomen der Natur und kann ebenso einen mentalen Zustand meinen. Ein Aspekt dieser Thematik soll in der eingereichten künstlerischen Arbeit sichtbar sein.

Zugelassen zu diesem Wettbewerb sind Abschlussarbeiten von Absolvent*innen, Meisterschüler*innen und Diplomand*innen der Berliner Kunsthochschulen (Universität der Künste und Weißensee Kunsthochschule Berlin) sowie der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und der Hochschule für Bildende Künste in Hamburg, die im Sommer 2022 ihr Studium im Fachgebiet der freien Künste abgeschlossen haben. Alle Medien sind willkommen.

Das Nachwuchsförderprojekt RUNDGANG 50HERTZ steht für Vielfalt, Gleichberechtigung und Inklusion; es ermutigt Menschen mit Einschränkungen, sich zu bewerben.

Bitte reichen Sie folgende Unterlagen elektronisch ein:
a) CV (maximal 1 Seite)
b) Konzept (maximal 1 Seite)
c) Fotos der künstlerischen Arbeiten (maximal 5 Seiten)

Der Limited Call ist beendet.


RUNDGANG 50HERTZ

The RUNDGANG 50HERTZ is a project to support arts academy graduates in the fine arts. It is based on a cooperation initiated in 2017 between the Nationalgalerie im Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin and the transmission system operator 50Hertz. Young artists will be promoted with a documentary film and a catalogue about their working processes – both will be presented at the Hamburger Bahnhof, and, additionally, accessible digitally via the project’s website: www.rundgang50hertz.de

In the scope of this cooperation enabled by 50Hertz, we have invited to participate in the following limited call in 2022-23:

LIMITED CALL

Displacement as an aesthetic strategy
Arts academy graduates are invited to apply who, in the sense of a transdisciplinary approach, take up the subject of displacement in their artistic work. Displacement is understood to mean the shifting of an object from one place or context to another. What happens with an object if it arrives somewhere where it traditionally does not belong? Why is it situated there? What significance does it have at its original site and what significance does it acquire by being displaced at the new place? What happens with its new environment? And what happens in the new context in the viewer who discovers it?

The topic is intensively discussed in the context of the restitution of cultural artefacts. It can, however, be understood in manifold ways, and can also be grasped as an artistic methodology: displacement of the art object, displacement of the viewer, displacement of the exhibition context or quite fundamentally as a global fact of the present day (for instance, migratory movements). Displacement is at the same time a natural phenomenon and can also be thought of as a mental state. One aspect of these issues should be visible in the artistic work submitted.

This competition addresses final projects by graduates, master students and graduands of Berlin’s art academies (University of the Arts and Weißensee Academy of Art Berlin) and the Academy of Fine Arts in Leipzig and the University of Fine Arts in Hamburg who have completed their studies in a specialised area of the fine arts in the summer of 2022. All media are welcome.

The RUNDGANG 50HERTZ project promoting young talent stands for diversity, equal opportunity and inclusion; we encourage people with disabilities to apply.

Please submit the following documents electronically:
a) CV (maximum 1 page)
b) Concept (maximum 1 page)
c) Photos of the artistic works (maximum 5 pages)

No more submissions for this years‘ call possible.


ARCHIV

 

2021/22

Der RUNDGANG 50HERTZ 2021/22 stand unter dem Motto «Crossover von Kunst und Wissen»:

Zu welchen neuen Formen des Erkennens im Bereich des Ästhetischen führt eine Verzahnung der Künste mit Wissenschaften oder handwerklichen Praktiken? In welchem Verhältnis stehen analytische Reflexion und praktisches Handeln? Fragestellungen dieser Art bestimmen die Diskussion, die seit den 1990er-Jahren unter den Begriffen «künstlerische Forschung» oder «Kunst und Epistemologie» an verschiedenen Kunsthochschulen in Europa unterschiedlich intensiv geführt wird. In der Debatte schwingt stets die Frage nach der An- oder Aberkennung des epistemologischen Gehalts der Künste sowie die Möglichkeit, diesen nachzuweisen, mit. Wir möchten die Notwendigkeit dieser Diskussion aus der gegenwärtigen Situation der Künste heraus mit dem Call thematisieren.

 

2020/21

Der RUNDGANG 50HERTZ 2020/21 stand unter dem Motto «Kunst studieren im Lockdown»:

Was passiert, wenn sich eigentlich nichts mehr ereignet? Was ist, wenn das soziale Leben nicht mehr stattfindet oder sich ausschliesslich in den Bereich des Digitalen verlagert? Wie kann man das aller Alltäglichste in Bilder oder Worte fassen? All das sind Fragen, die in den vergangenen Monaten, in denen Ateliers, Werkstätten und ganze Hochschulen geschlossen waren, unser Leben bestimmt haben. Wie haben sich die einschränkenden Massnahmen konkret auf die künstlerische Arbeit ausgewirkt? Wurden sie zu (Spiel-)Regeln und dienten als Katalysatoren für neue Arbeitsformen? Führten sie vielleicht sogar zu einer «Poetik der Einschränkung», aus der in tiefer Konzentration neue Ideen gezeitigt wurden?


ARCHIVE

 

2021/22

The theme of RUNDGANG 50HERTZ 2021/22 was „Crossover of art and knowledge“:

To what new forms of cognition in aesthetics does linking the arts with sciences or artisanal practices lead? What is the relationship between analytical reflection and practical action? Questions of this type have been dominating the discussion conducted at various arts academies in Europe since the 1990s with varying intensity under the terms “artistic research” or “art and epistemology”. In the debate, the question always resonates about the recognition or denial of the epistemological content of the arts, as well as the possibility to prove it. With the call, we would like to broach the necessity in this discussion arising from the current situation of the arts.

 

2020/21

The theme of RUNDGANG 50HERTZ 2020/21 was „studying art during lockdown“:

What happens when nothing more is actually happening? What if social life no longer takes place or shifts solely to the digital sector? How can you capture the most mundane or commonplace in pictures or words? These are all questions that have defined our lives in the past months during which ateliers, studios and entire institutions were closed. How have the restrictive measures concretely impacted your artistic work? Did they become rules (of the game), did they serve as catalysts for new forms of work? Did they perhaps even lead to a “poetics of constraint”, from which new ideas were brought forth in deep concentration?

Kooperationspartner

Cooperation Partners

Kooperationspartner
Cooperation Partners